Feucht aber fröhlich – die Session hat begonnen

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Auf den Tag genau startete am 11.11. in Euskirchen die Session. Trotz anfänglichem Regen haben es sich die Jecken nicht nehmen lassen, den Alter Markt in Euskirchen aufzusuchen und den Start live mitzuerleben.

Doch alles der Reihe nach. Die Sessionseröffnung beginnt traditionell in Euskirchen mit dem Pflanzen des Tollitätenbaumes im Entenpfuhlpark an der historischen Stadtmauer. So auch in diesem Jahr. Das Dreigestirn 2016/2017 Prinz Walter I., Bauer Ralf und seine Lieblichkeit Jungfrau Carlotta dekorierten und pflanzten ihren Baum in Begleitung der heimatstädtischen Vereine.

Mit einem Umzug über die Neustraße ging es unter musikalischer Anleitung des Musikzuges der Prinzengarde Euskirchen zum Alter Markt, wo die Jecken sie schon erwarteten. Pünktlich zum Startschuss um 11:11 Uhr wich der Regen für einige Stunden und die karnevalistische Fröhlichkeit kam.

Das Dreigestirn der vergangenen Session hielt in einer letzten Amtshandlung ihre Abschiedsworte des Dankes und des Demuts an das närrische Volk, bevor es das Mirkofon an die nächste Generation überreichte.

Der Präsident des Festausschuss Euskirchener Karnevals (FEUKA), Helmut Marian, stellte die neuen Tollitäten 2017/2018 vor: Küfer Vivian I. (Pesch) und Prinz Peter II. (Schumacher). Sowohl Küfer Vivian I. als auch Prinz Peter II. richteten ihre ersten öffentlichen Worte an ihr Volk, nachdem sie bereits am Vortag dem Stadtrat in einem kleinen Festakt vorgestellt wurden.

Küfer Vivian I. ist seit fünf Jahren im Knübbelchen der Prinzengarde Euskirchen aktiv und tanzt bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit, so auch im Anschluss der Rede.

Prinz Peter II. war in den 80er-Jahren im Tanzcorps der Prinzengarde Euskirchen aktiv, legte eine kleine Pause ein und schloss sich vor kurzem der Euskirchener Narrenzunft an. Beiden wünschen wir vom Herzen alles Gute für die kommende Session.

Im Anschluss präsentierte die Prinzengarde Euskirchen, was sie im Gepäck mitgebracht hatte. Der Musikzug unter der Leitung von Otto Koch lud mit Klassikern zum Schunkeln ein.

Die fünf Gruppen des Knübbelchen im Alter zwischen zwei und 18 Jahren marschierten auf und verzauberten das Publikum. So zeigten die „Junggardisten“ den Alten vom Tanzcorps, wie der Fehrbelliner getanzt wird. Im Folgenden revanchierte sich das Tanzcorps und stellte dabei das neue Tanzpaar Ira Mletzko und Erik Tobias vor. Der Auftritt wurde moderiert vom Kommandanten Schorsch Harzheim und seinem Nachwuchs-Adjutanten Jascha Steffen.

Wir bedanken uns bei allen Gardisten vor und auf der Bühne für den tollen Auftritt, den heimatstädtischen Schwestervereinen für das gemeinsame Präsentation, unseren befreundeten Gesellschaften und Karnevalisten für den Besuch auf dem Alter Markt, trotz schlechter Wetterprognosen. Wir wünschen allen organisierten und nicht-organisierten Karnevalisten eine tolle närrische Session mit einem dreimol Oeskerche Alaaf!

Text: Jens Pesch, Fotos: Jochen Thelen

Kommentare sind geschlossen