75 Jahre – Vita der Prinzengarde Euskirchen

1938 – Die Gründung der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.V. am 25.02.1938. Erster Präsident ist Wilhelm Wichterich.

1946 – Als erster Verein veranstaltet der Männergesangverein wieder Karnevalssitzungen in Euskirchen.

1948 – Aus Mitgliedern des Männergesangvereins wird die Euskirchener Narrenzunft gegründet. Erster Präsident ist Otto Brandt.

1952 – Der erste Rosenmontagszug nach 13 Jahren wieder in Euskirchen. Der 7. Prinz der Stadt Euskirchen heißt Matthias I. (Kastenholz).

1953 – Am 07.01.1953 wird die KG Alt Oeskerche gegründet. Ihr erster Präsident heißt Willi Becker. 8. Prinz der Stadt Euskirchen ist Karl I. (Heymann)
Am 19.12.1953 treffen sich 12 Prinzengardisten, z. T. aus Mitgliedern die 1938 schon dabei waren und haben die Garde wieder mit Leben gefüllt. Karl Lengersdorf, Johann Bonn, Matthias Kastenholz und Josef Dümbgen bereiten die erste Mitgliederversammlung vor. Erster Präsident wird Matthias Kastenholz.

1954 – Am 14.02.1954 trat das neue Tanzcorps zum ersten mal bei der Prinzenproklamation von Prinz Gerd I. (Schieren) 9. Prinz der Stadt Euskirchen. Am 20.02.1954 veranstaltet die Prinzengarde ihren ersten großen Maskenball. Am 20.10.1954 fand auf Drängen der Prinzengarde die erste Sitzung der Gesellschaftsvertreter statt, woraus dann der Festausschuss Euskirchener Karneval gegründet wurde.

1955 – 10. Prinz der Stadt Euskirchen Edjo I. (Eschweiler). Helmut Wiesbaum, Tanzoffizier der Euskirchener Narrenzunft, studierte einen neuen Gardetanz ein, der noch heute fast ohne Änderung dargeboten wird.

1956 – 11. Prinz der Stadt Euskirchen ist Prinz Paul I. (van Meenen). Hans Wagner übernimmt von Karl Heinz Stausberg das Amt des Kommandanten. Leo Jäger bastelt für die Artillerie eine neue Kanone.

1957 – Dr. Brendt wird als Präsident Nachfolger von Matthias Kastenholz. 12. Prinz der Stadt Euskirchen wird Karl-Heinz I. (Braun). Am 26.01.1957 veranstaltete die Prinzengarde in den Concordiasälen ein Corpsfest. Ein Höhepunkt, vor den tollen Tagen war der Besuch der Zölleche Öellege und Zülpichs Blaue Funken.

1958 – Die Prinzengarde Euskirchen wird 20 Jahre jung. Auf der Jubiläumsprunksitzung wird Prinz Lutz I. (Geller) zum 13. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Die KG Erfttal wird kurz nach der Session am 01.03.1958 gegründet.

1959 – Heinrich Milz fungiert als Schultheiß bei der Prunksitzung. Die Prinzengarde ist Gast im Kölner Gürzenich bei der KG Alt Köln. Prinz Matthias II. (Clev) wird 14. Prinz der Stadt Euskirchen. Am 01.09.1959 schrieb ein Leser im Kölner Stadt-Anzeiger „…. Mein Wunsch geht dahin, den Rosenmontagszug im nächsten Jahr in der Form zu beleben, dass es mir möglich gemacht wird, den Prinzenwagen mit den Präsidenten der Euskirchener Karnevalsgesellschaften auf Ochsen beritten, anführen zu dürfen.“

1960 – Auf der Prunksitzung am 24.01.1960, am Sonntagnachmittag in den Concordiasälen, springt Exprinz Matthias II. auf die Bühne und wibbelt mit den Gardisten kräftig mit. Am 30.01.1960 wird Prinz Franz-Josef I. (Münch) zum 15. Prinz der Stadt Euskirchenproklamiert. Beim Rosenmontagszug wird wahr was 1959 schon versprochen bzw. gewünscht wurde, die Präsidenten Ferdinand Wichterich (ENZ), Willi Comes (KG Erfttal) und Heinrich Milz (PG) sowie Karl Schneider (PG) reiten auf Ochsen. Die Prinzengarde erstürmte mit Kanone und vollem Gardeeinsatz das Finanzamt Euskirchen. Hiervon wird abends im WDR berichtet.

1961 – Mit tausend Nelken, als Dekoration, wird Prinz Josef I. (Vallendar) auf der Prunksitzung der Prinzen-garde zum 16. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Die Prinzengarde Euskirchen zeigte ihr Können bei einer Veranstaltung der Ehrengarde Bonn vor 2000 Gästen sowie bei einer Sitzung im Auswärtigen Amt in Bonn. Am Rosenmontag fand, auf besonderen Wunsch von Prinz Josef I. , zum ersten mal ein Prinzenball statt.

1962 – Die Session 1962 war von zwei schrecklichen Ereignissen überschattet: die Schlagwetterkatastrophe in Völklingen und die Flutkatastrophe von Hamburg. Trotzt dieser Vorkommnisse wurde Prinz Wilhelm I. (Comes) bei der Sitzung der KG Erfttal zum 17. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert werden. In aller Stille und ohne Rosenmontagszug hatte Prinz Wilhelm I. trotz allem eine schöne Session. Am 03.01.1962 legte Dr. Brendt aus Gesundheitsgründen sein Präsidentenamt nieder und Heinrich Milz übernahm die Leitung unserer Gesellschaft.

1963 – Die Prinzengarde Euskirchen wird 25 Jahre. Hans-Günter Marx wird stolzer 18. Prinz der Stadt Euskirchen. Josef Baum (Booms Lang, Lehrer), Karl-Heinz – und Marlies Stausberg erarbeiten die Jubiläumsfestschrift. Unser Stuste (K.H. Stausberg), wird Vize – Präsident der PG und Josef Vallendar wird Präsident des Festausschuss Euskirchener Karneval.

1964 – Ein Saarländer wird zu 19. Prinzen der Stadt Euskirchen als Prinz Karl-Heinz II. (Zeiger) proklamiert. Am 17.01.1964 war die Prinzengarde zu Gast in der Fremdensitzung der Ehrengarde der Stadt Godesberg. Dr. Gerd Schieren verunglückt tödlich nach einem Unfall in Wisskirchen. Erst im Dezember konnte ein neuer Prinz für die kommende Session gefunden werden.

1965 – Der 20. Prinz der Stadt Euskirchen heißt Prinz Ludwig I. (Dahlem). Karl- Heinz Stausberg wird Präsident des Festausschuss Euskirchener Karneval und Franz „Harry“ Schmitz wird Vize-Präsident unserer Gesellschaft. Hans Wagner übernimmt noch einmal das Amt des Kommandanten der Garde. Auf dem Herrennachmittag im Kreise der Gardisten im Hotel Tiebach legte der Verfasser der Chronik und der Vita (efpe) den Grundstein für seine Mitgliedschaft ab dem Jahre 1970.

1966 – Die Garde ist am 01.01.1966 zu Gast bei den Möhnen in St. Vith. Am 08.01966 wird unser Stuste (Karl-Heinz Stausberg) seines Zeichens Präsident des FEUKA zum 21. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Es ist Prinz Karl – Heinz III. Der Rosenmontagszug wird bereichert durch eine Abordnung der Schwesterstadt Charleville – Mèzières, fiel aber förmlich durch starken Regen ins Wasser.

1967 – Ein Rittmeister der ENZ wird auf der Prunksitzung der KG Alt Oeskerche als Prinz Helmut I. (Fuck) zum 22. Prinzen der Stadt Euskirchen gekürt. Auf der Sitzung am 22.01.1967 konnte sich der Elferrat über ein neues Grundgestell für das Gestühl freuen, welches Peter Mühseler hergestellt hatte.

1968 – Wegen des 30jährigen Jubiläums überließ die KG Alt Oeskerche der Prinzengarde die Proklamationssitzung am 21.01.1968. Hier wurde Prinz Hans I. (Wagner) feierlich zum 23. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Beim Bierkommers anlässlich des Jubiläums in der Gaststätte Hannemann hatte man auch den Allrounder Horst Muys eingeladen. In der Hauptversammlung am 21.10.1968 wurde Michael Kerzmann als Nachfolger von Hans Wagner zum Kommandanten der Prinzengarde gewählt. Die Gaststätte „Zum Disternicher Tor“, von Heinz „Hein“ Klinkenberg, wurde zum neuen Vereinslokal bestimmt.

1969 – Am 18.01.1969 wurde Prinz Franz I. (Engels) zum 24. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Er ging als der „Schneeprinz“ in die Geschichte des Euskirchener Karnevals ein. Am Rosenmontag sorgten gewaltige Schneemassen für mehrfaches „Steckenbleiben“ der Narren beim traditionellen Rosenmontagszug. Der ehemalige Tanzoffizier Bert Fengler hatten in seinem neuen Wohnort > Wanne-Eickel < für die Prinzengarde einen erfolgreichen „Auslandsauftritt“ arrangiert. Kommandant Michael Kerzmann gab wg. eines Kuraufenthalts seinen Posten an Josef Pauli ab. Karl-Heinz Staußberg wurde Schultheiß und Willi Porten wurde zum Literaten befördert.

1970 – Prinz Antonius I. (Wichterich) wurde auf der Sitzung der ENZ zum 25. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Euskirchen vollzog die kommunale Neugliederung. In der Sitzung der Prinzengarde zeigte sich die Corpskapelle (Harmonie Verein) erstmals in der roten Litewka auf der Bühne. Das Musical, von Willi Porten geschrieben, sorgte für stürmischen Beifall als abschluss der Prunksitzung der PG.

1971 – Der Musikzug der Prinzengarde feierte sein 15jähriges Jubiläum. Der „Wahl-Brühler“ Peter Mühseler wurde als Prinz Peter I. zum 26. Prinzen der Stadt Euskirchen am 17.01.1971 proklamiert.

1972 – Mit 19 Jahren ging Robert Schumacher, Prinz Robert I., als 27. Prinz der Stadt Euskirchen in die Geschichte unserer Vaterstadt ein. In der Generalversammlung vom 04.07.1972 wurde Toni Günter Ruhroth zum Nachfolger von Heinrich Hack zum Schatzmeister gewählt. Heinrich Hack wurde Ehrenmitglied der Prinzengarde.

1973 – Prinz Friedrich I. (Kuhns) wurde zum 28. Prinzen der Stadt Euskirchen am 27.01.1973 proklamiert. Gabi Stahl und Ludwig Würsch gaben ihr Debüt als neues Tanzpaar der Prinzengarde. Am Kirmes Samstag im Oktober veranstaltete die PG erstmals ein Oktoberfest.

1974 – Die Narrenzunft wird 25 Jahre jung und proklamierte auf ihrer Sitzung am 19.01.1974 Prinz Ernst I. zum 29. Prinzen der Stadt Euskirchen. Auf der Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt. Karl-Heinz Stausberg wurde Präsident. Wegen erregter Debatte über den Festausschussbeitrag (von K H Stausberg als FEUKA Präsident initiiert) legte er sein Amt am gleichen Abend nieder. Franz „Harry“ Schmitz leitete die Prinzengarde bis zur nächsten Generalversammlung. Aus dem bisherigen Elferrat wurde eine neue Formation gegründet: den Knubbel der Prinzengarde, der fortan für den Elferrat verantwortlich war. Dieter Kralowec wurde erster Knubbelführer.

1975 – Auf der Sitzung der Prinzengarde am 11.01.1975 wurde Prinz Jakob I. (Henk) als 30. Prinz der Stadt Euskirchen proklamiert. Mit Ablauf der Session übernahm Hermann Marziniak die Führung der Formation Knubbel. Die Jahreshauptversammlung am 09.06.1975 wählte erneut Karl-Heinz Stausberg zum Präsidenten unserer Gesellschaft. Ferdy Pfahl wurde als Vertreter des Tanzcorps in den Vorstand gewählt. Zum 11.11.1975 wurden erstmals in der Garde Dienstränge verliehen und auf Vorschlag von Dieter Pirig wurden Soldbücher eingeführt.

1976 – Prinz Lothar I. (Daufenbach) wurde am 24.01.1976 auf der Prunksitzung der KG Erfttal zum 31. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Am 14.02.1976 fand die Große Sitzung der Prinzengarde statt, die erstmals nicht von einer Agentur zusammengestellt war. Ein ausverkauftes Haus dankte es den Organisatoren. Es gab auch ab dieser Session ein neues Tanzpaar: die Geschwister Magda und Klaus Schmitz. Doch während der Session verletzte sich Magda Schmitz und Herta Boeke tanzte für den Rest der Session. Erstmals fand auf dem Betriebsgelände von Hans Vohsen ein Richtfest des Prunkwagens der Prinzengarde statt. Auf der Generalversammlung am 03.01.1976 wurde Robert Birkholz zum Nachfolger von Toni Günter Ruhroth zum Schatzmeister gewählt.

1977 – Zum ersten Mal musste in der Geschichte der Prinzengarde der „Ehrenrat“ zusammen treten. Unser Präsident hatte infolge von „Indisponiertheit“ bei der Jubiläumsveranstaltung der Blauen Funken in Zülpich einen „Fehltritt“. Dieser „Fehltritt“ war auch Anlass für diverse Zeitungsberichte.
Prinz Theo I. (Hohmann) wurde auf der Sitzung seiner Gesellschaft, der KG Alt Oeskerche, zum 32. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Der Knubbel fuhr zum ersten Mal auf große Fahrt und hatte als Ziel – Assmannshausen. Seit Rosenmontag 1977 hat die Prinzengarde einen Gardekaplan.
Kaplan Wilfried Schumacher (heute Dechant im Münster zu Bonn) wurde an diesem Tag feierlich dazu ernannt. In der Generalversammlung am 07.01.1977 wurden zu Ehrenmitglieder ernannt: Jakob Deuster, Josef Gau, Ferdi Kalt, Alex Küpper, Franz Klinkenberg, Jean Lückerath, Heinrich Milz und Peter Ruckes.

1978 – Die Prinzengarde wird 40 Jahre jung und Helmut Thelen, langjähriger Gardist im Tanzcorps, wird auf der Jubiläumssitzung am 05.01.1978 als Prinz Helmut II. zum 33. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Peter Mühseler hatte das PPPP (Prima Prinzen Proklamations Programm) zusammengestellt. Beim Festkommers am 13.01.1978 konnte Präsident Karl – Heinz Stausberg sich und seiner Garde ein lang gehegter Wunsch wahr werden lassen. Seine Worte klingen mir heute noch im Ohr: „Es tritt auf und paradieren die Roten Funken us Kölle“. Aber auch der Prinz aus Neuwied zog mit einem Hofstaat von mehr als 100 Karnevalisten in die Concordia ein. Et wor richtich jet loss! Mit Gardekaplan Wilfried Schumacher gab es einen Feldgottesdienst in der Herz Jesu Kirche und Ferdy Pfahl hatte die Idee den „Kaufhofvorplatz“ in „Am ruut wieße Gardebrunnen“ zu benennen. Nach zwei Jahren gaben die Stadtväter und auch FEUKA Präsident Karl-Heinz Braun grünes Licht für den Namen: Am Gardebrunnen – zum Gedenken an den Nestor des Euskirchener Karnevals Balduin Dederichs. Am 16.05.1978 wurde in der Generalversammlung Michael Kerzmann als neuer Präsident und Ferdy Pfahl als neuer Schultheiß der Prinzengarde gewählt.

1979 – Der Musikzug wird 25 Jahre. Prinz Wilhelm II. (Honecker) wird 34. Prinz von Euskirchen. Ferdy Pfahl führt zum ersten Mal am 02.02.1978 durch eine ausgezeichnete große Sitzung und als neues Tanzpaar erleben die Gardisten: Elvira Krumbein und Ludwig Pirig.

1980 – Am 05.01.1980 wurde mit viel Trara unser Standquartier eröffnet und 7 Tage später kam für Prinz Matthias III. (Jordans) die Erfüllung eines Traums. Matthias wurde zum 35. Prinzen seiner Vaterstadt gekürt. Josef Pauli legte sein Kommandanten Amt nach 10 Jahren nieder, erhält von der ENZ den begehrten „Lichterorden“ und am 16.06.1980 eröffnet Karl Schlesinger in der Generalversammlung, dass die Möglichkeit besteht, den Dicken Turm an der Martins Kirche als Domizil der PG zu erwerben. Am 20.12.1980 überreicht in einer Knubbelversammlung der Knubbelführer Hermann Marziniak den ersten Knubbelorden ( später „Insigne classis turmalis“) an Exprinz Matthias Jordans. Aus diesem Abend wird später das „Knubbel Concilium“.

1981 – Am 17.01.1981 wurde Hans Klein zum Prinzen Hans II. proklamiert und ist der 36. Prinz der Stadt Euskirchen. Die Diskussionen um den „Dicken Turm“ nahmen obskure Formen an. Obwohl der Landeskonservator Dr. Mainzer sein Einverständnis erklärte war man von Seiten der Kirche dagegen und somit war der Traum vom Turmbesitz geplatzt. Josef Pauli wurde Ehrenkommandant.

1982 – Am 15.01.1982 wurde Winfried Berbuir zum 37. Prinzen der Stadt Euskirchen auf der Prunksitzung der PG proklamiert, Petra Schlösser und Bert Zander waren unser neues Tanzpaar und Prinz Winfried I. war seit dem 29.01.1982 stolzer Besitzer des Knubbelordens. Auf der Generalversammlung am 21.05.1982 wählte man einen neuen Vorstand und Ferdy Pfahl wurde der neue Präsident der Gesellschaft. Erhard Pörschke hatte man zuvor am 13.05.1982 zum neuen Knubbelführer gewählt.

1983 – Der 07.01.1983 war für Rudi Mühlstein ein großer Tag. In der Prunksitzung seiner Gesellschaft der ENZ proklamierte der Bürgermeister in zum 38. Prinzen seiner Heimatstadt als: Prinz Rudolf I. Stolzer Knubbelorden Besitzer wurde am 29.01.193 unser ehemaliger Vize Präsident Franz „Harry“ Schmitz.

1984 – Der Musikzug der Prinzengarde hatte wieder etwas zu feiern – sie wurden 30 Jahre jung. Die Gründer, Conny Breuer, Peter Mühseler und Jakob Henk, des Musikzuges konnten stolz auf ihre Musikfreunde sein. Seit 30 Jahren marschieren sie als erste Gardisten bei jedem Auftritt in den Saal und erfreuen die Gäste mit ihrer Musik. Die KG Erfttal proklamierte auf ihrer Sitzung am 21.01.1984 den jungen Guido Ülpenich zum 39. Prinzen der Stadt Euskirchen als: Prinz Guido I. Auf der Prunksitzung der PG erhielten Franz „Harry“ Schmitz und Michael Kerzmann, für ihre Verdienste um den Verein, den erstmals verliehenen Großen Verdienstorden der Prinzengarde.

1985 – Am 12.01.1985 war für Helmut Marian der große Tag. Prinz Helmut III. wurde am Abend, auf der Prunksitzung der KG Alt Oeskerche, zum 40. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Der Stuste (Karl – Heinz Stausberg) erhielt am 02.02.1985 der Orden „Insigne Classis Turmalis“ verliehen.

1986 – Der Sohn eines Prinzen wird Prinz! In der Prunksitzung der Garde vom 11.01.1986 wurde Prinz Michael II. (Zeiger) zum 41. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Aus den Händen von Helmut Comes erhielt der Präsident der KG Alt Oeskerche, Hans Eckstein, auf dem ersten „Knubbel-Concilium, den Orden „Insigne Classis Turmalis“. Der Clou der Session war der Tanz der Präsidenten, welche auf vielen Veranstaltungen in Euskirchen ihr Können darboten. Peter Schlagloth, Hans Eckstein, Helmut Comes und Ferdy Pfahl hatten viele Wochen dafür geprobt. Karl-Heinz Oepen wurde zum Literaten gewählt und der Vorstand initiierte ein Festkomitee zwecks Vorbereitung des Jubiläumsjahres 1988.

1987 – In der Jahnhalle wurde Prinz Gottfried I. (Rothkopf) vor ausverkauftem Haus zum 42. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Auf dem diesjährigen Knubbel – Concilium erhielt Wilhelm Mühseler den gewichtigen Orden (2,6 KG) „Insigne Classis Turmalis“. Peter Schlagloth, Präsident der KG Erfttal, wurde Rosenmontag von einigen Randalierern mit einem Messerstich lebensgefährlich verletzt. In der Nacht zum Aschermittwoch brannte der Festsaal der Concordia vollständig aus. Ein Stück Euskirchener Geschichte war in Schutt und Asche gesunken. Am 26.06.1987 gründete Rita Bresgen, Eva – Maria Kerzmann und Silvia Mletzko das Marketenderinnen Corps.

1988 – Die Prinzengarde Euskirchen wird 50 Jahre jung. Am 08.01.1988 war es dann endlich soweit. Mit großem Gefolge zog die neue Tollität in das Festzelt an der Jahnhalle ein. Bürgermeister Wolf Bauer proklamierte „Den büzende Blitz“ Prinz Franz – Jochem I. (Henk) zum 43. Prinzen seiner Vaterstadt Euskirchen. Ein gewaltiges Programm hatte das Festkomitee geplant und auch durchführen lassen. Der Kommers wird in die Geschichte der Prinzengarde eingehen, schon allein wg. der flammenden, ohne Manuskript, gesprochenen Rede, unseres fast 90jährigen Ehrenoffiziers Jean Lückerath. Ob Ausstellung in der Dürener Bank oder die Teilnahme an allen drei Tagen beim Stadtfest auf dem Alten Markt oder die große GALA am 15. November in der Aula und im Foyer der Marienschule, die Prinzengarde Euskirchen hat ein ganzes Jahr mit Bravour ihren 50. Geburtstag gefeiert.

1989 – Der 07.01.1989 war wieder der Beginn der närrischen Wochen im Jahre nach dem Geburtstag. Prinz Dieter I. (Schlagloth) wurde zum 44. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert. Es war wieder mal eine Session nach dem Geschmack der PG. Standquartiereröffnung, Richtfest bei Vohsens Hans, Eröffnung der Tollen Tage am Gardebrunnen, ein gelungener Rosenmontagszug, der Tag der Prinzengarde am Dienstag sowie das Katerfrühstück am Aschermittwoch – Gardistenherz was willst du mehr. Doch es kam noch ein Höhepunkt, unser Präsident hatte in seinem Mallorca Urlaub für die GALA am 21.11.1989 Europas bestes Show Orchester – die Steve Young Band – verpflichtet. Ein Super Erfolg, ein traumhafter Abend in der Aula der Marienschule.

1990 – Das neue Jahr fing für die PG sehr traurig an. Oepens Hein, unser langjähriger Literat und wohlwollender Berater, aller Euskirchener Karnevalisten, ging am 06.01.1990 für immer von uns. Ein wahrer Freund hat die Bühne verlassen. Doch auch Conny Breuer Mitbegründer des Musikzuges ist den Weg in die „Große Halle“ am 21.01.1990 zum letzten Mal gegangen.
Am 13. Januar hatte die Prinzengarde zu einer „Nacht in Rot und Weis“ geladen. Ein buntes Programm wurde geboten. In der Proklamationssitzung am 20.01.1990 stellte die KG Alt Oeskerche die neue Tollität Prinz Hans I. (Rhiem) dem Publikum vor. Viele Veranstaltungen rundeten den Einsatz der PG ab. Ob „Tanz in den Mai“ oder Generalversammlung, alles ging harmonisch ab. Der 20.11.1990 brachte die Erste und vielleicht auch die beste Tanzveranstaltung im Bürgerhaus, damals noch nicht EuCF genannt. Die Prinzengarde hatte zur GALA geladen und fast 1000 Gäste tanzten bis in die frühen Morgenstunden nach den Klängen des Tanzorchesters Hugo Strasser und erfreute sich an den Tänzen der Welt-, Europa- und Deutschen Meister des Formationstanzes, dem Tanzsport-Zentrum Velbert. Ein tolles Jahr ging zu Ende.

1991 – Prinz Albert I. (Wichterich) wurde der 46. Prinz von Euskirchen. Hermann Marziniak wurde der 10. Träger des Ordens „Insigne Classis Turmalis“. Doch in der Nacht zum 17.01.1990 holte uns die Realität des Lebens ein – Der Golfkrieg brach aus und der Rosenmontagszug fiel zum zweiten Mal aus. Am 16.08.1990 hat leider unser aktiver Gardist und Ehrenoffizier Willi Porten uns für immer verlassen. Am 10.12.1990 trat zum ersten Mal, nach einer Idee von Ferdy Pfahl, der sogenannte „Präsidentenstammtisch“ zusammen. Die Gesellschaftsvertreter trafen sich nun in unregelmäßigen Abständen zu Gesprächen und bereiteten gemeinsame Aktionen vor. Viele Jahre hat dieser Stammtisch dem Euskirchener Karneval sehr gut getan.

1992 – Am 11.01.1992 war wieder eine „Nacht in Rot und Weis“ angesagt. Günter Hövel wurde zum Prinz Günter I. proklamiert und die PG kreierte einen Sonderorden mit dem Porträt von „Schops Löhr“. Senatpräsident (ENZ) Ernst Jonas wurde mit dem Orden „Insigne Classis Turmalis“ ausgezeichnet und die sogenannte „Prinzengardemütze“ fuhr zum letzten mal als Prunkwagen am Rosenmontag durch die Stadt. Seit der Vorstandssitzung vom 04.02.1992 hat die PG auch eine Ehrenordnung. Zwei gute Freunde haben uns 1992 für immer verlassen: Jean Lückerath und Hans Vohsen. Am 17.11.1992 legte der Vorstand den Grundstein für das „GARDE DE CORPS Sozialwerk der Prinzengarde Euskirchen für Jugend- und Altenhilfe e.V.“.

1993 – Die Prinzengarde wird 5 x 11Jahre jung und die KG Alt Oeskerche 40 Jahre jung. Prinz Wolfgang I. (Pesch) wird 48. Prinz von Euskirchen und die Prinzengarde veranstaltete am 30.01.1993 auf Grund ihres närrischen Jubiläums einen „Gardeball“. Oh, welch ein schwarzer Tag in der Geschichte unseres Vereins. Gerade mal 8 zahlende Gäste konnte der Schatzmeister begrüßen trotz gutem Unterhaltungsprogramm. Trotz allem war es ein schönes Jahr mit vielen „Höhepunkten“.

1994 – 40 Jahre Musikzug und Jürgen Stübling wird 49. Prinz von Euskirchen. Michael Kerzmann bekommt den „Knubbelorden“ und bei den Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung am 29.04.1994 stellten sich Winfried Berbuir und Jakob Bresgen nicht mehr zur Wahl. Günter Hövel wurde zum Vizepräsidenten und Ady Kalf zum Schatzmeister gewählt. Ferdy Pfahl wurde zum 4x als Präsident wieder gewählt. Der 11.06.1994 war ein Sommerfest der anderen Art. Prinzengarde und Narrenzunft feierten gemeinsam und hatten Erfolg. Toni Günter Ruhroth verstarb am 20.06.1994 nach langer und schwerer Krankheit. Auch ein anderes Thema beschäftigte die PG – „Der Kahlenturm“. Doch auch hier, genau wie beim „Fresenturm“ waren die Pfadfinder eine Nasenlänge schneller (…oder hatten sie die besseren Beziehungen?). Die 2. Milieusitzung und die GALA beendeten wiedermal ein starkes Jahr. Ach ja, da war ja noch die kleine Gedenkfeier am 20.11.1994. Das Reservecorps wurde 10 Jahre jung.

1995 – Die Proklamation von Prinz Hans Josef I. (Bädorf) zum 50. Prinzen der Stadt Euskirchen war auf Freitag den 13.01.1995 festgesetzt. Freitag der 13. – ein Glückstag? Ja!. Hajo war ein guter Prinz, ein tolles PPP (Prima Proklamations Publikum) und ein letzter Tanz von Nora Brück und Georg Harzheim, als Tanzpaar auf einer Proklamation sowie 11 Tage später ein glanzvoller Auftritt des gesamten aktiven Corps im Gürzenich in Köln. 4 Tage später wieder ein Höhepunkt – das Knubbel Concilium. Neuer Ordensbruder wurde Rudolf Mühlstein. Ein großer aktiver Gardist hat uns am 20.02.1995 für immer verlassen – Karl Schneider. Auch Karl-Heinz Pellmann von der Narrenzunft wurde von unserem Herrgott in sein Reich berufen. Vanessa Clev und Stephan Bungarten trainieren in Köln bei Ballettmeister Peter Schnitzler für ihr Debüt als neues Tanzpaar ab 1996. 1995 war auch die Geburtsstunde einer neuen Kanone, Dank Ady Kalf und vielen Helfern sowie einer neuen Vereinsfahne.

1996 – Was eine Karriere: Vom Tanzoffizier zum Prinzen Karneval. Auf einer starken Proklamationssitzung am 12.01.1996 wurde Georg „Schorsch“ Harzheim als 51. Prinz der Stadt proklamiert. Der Präsident des KKC Kurt Gläser wurde am 27.01.1996 neuer Ordensbruder. Der Karnevalssamstag war für die Schlüsselübergabe an Prinz Georg I., seine Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Euskirchen, sowie die Verleihung des Stadtordens an unseren Kommandanten ein großer Tag. Am 01.10.1996 wurde die sogenannte „Planungsgruppe 60 Jahre PG“ ins Leben gerufen. Mit dabei waren: Franz Schmitz, Willi Becker, Heiko Marziniak,Wilfried Kaiser, Willi Diefenthal Josef Pauli und Hans Ruland.

1997 – Das neue Jahr begann mal wieder traurig. Am 29.01.1997 verstarb unser Ehrenoffizier und Komponist unseres Heimatliedes. „Oeskerche, Oeskerche, Heimatstädtche fein…“, Matthias Honnef. Der 10.01.1997 war für Arno Stallmann der große Tag. Seine Ernennung zum 52. Prinzen der Stadt Euskirchen stand an. Prinz Arno I. war umschwärmter Star des Abends. Auch die PG Sitzung hatte eine, wie immer, tolle Stimmung und war mit großen Kölner Kräften besetzt. Doch Freude wollte nicht so recht bei den Rot Weißen aufkommen. Hatte man doch am Morgen vor der Sitzung unseren aktiven Gardisten Gert Weber zu Grabe getragen. Willi Wichterich, „Bläser“ im Musikzug erhielt den „Insigne Classis Turmalis und der Präsident informierte seine Kollegen am 25.01.1997 auf dem Präsidentenstammtisch über das Vorhaben der PG im Jahre 2000 ein Dreigestirn proklamieren zu lassen. (Oh, gab das noch viele Diskussionen). Zum ersten und zum letzten Male veranstaltete ENZ und PG am Aschermittwoch ein gemeinsames Fischessen.

1998 – Die Prinzengarde wird 60 Jahre jung. Prinz Bernd I. (Knobloch) wird als 53. Prinz proklamiert. Unsere Regimentstochter Vanessa Clev hatte sich beim Training einen Bänderriss zugezogen und fiel für die Session aus. Der „Mann für alle Fälle“, unser Schorsch, sprach seine „alte“ Partnerin Nora Brück an und der Stolz der Prinzengarde – unser Tanzpaar – war für die kleine Jubiläumssession gerettet. Der neue Ordensbruder im Reigen der „Insigne Classis Turmalis Träger“ hieß Hans Erhard Schneider. Aus der Hand des neuen Knubbelführers Peter Wichterich erhielt Hermann Marziniak die Urkunde eines Ehren Knubbelisten. Am 27.01.1998 verstarb unser aller Freund und Gönner des Euskirchener Karnevals, Gottfried Rothkopf. Auf der Jubiläumssitzung am 31.01.1998 klappte nichts! Der Schultheiß war Schweiß gebadet am Schluss der Sitzung, aber Stimmung war trotzdem vorhanden. Günter Eilemann, ein Programmpunkt wofür der Ferdy viel Schelte erhalten hat, erwies sich als der Knüller des Abends. Mehr als 15 Min. gab es eine Polonaise über der Bühne und durch den Saal mit den Hits von Eilemann. Zum fünften mal wurde der Präsident Ferdy Pfahl in seiner Funktion auf der Jahreshauptversammlung am 28.04.1998 bestätigt. Die Prinzengarde Euskirchen bietet dem Kölner Karneval ihr Dreigestirn an.

1999 – Die Euskirchener Narrenzunft wird 50 Jahre jung. Prinz Helmut IV. (Schiffer) wird zum 54. Prinzen seiner Heimatstadt proklamiert. Das 19. Knubbel Concilium fand im Biergarten des Bürgerhauses statt. Der neue Ordensbruder war Wolf Bauer, ehemaliger Bürgermeister und jetziger MdB sowie Generalapotheker der Prinzengarde. Prinz Helmut IV. und seine Leibgarde hatten am 22.01.1999 ihren großen Auftritt bei der „Närrischen Hitparade“ des WDR im Bürgerhaus. Die große Prunksitzung der Prinzengarde am 30.01.1999 war für unseren Schultheißen/Präsidenten Ferdy Pfahl die letzte Sitzung die er leitete. Mit „My Way“ kam Wehmut und Abschiedsschmerz auf. Auf der Jahreshauptversammlung gab der Präsident bekannt: Im Jahre 2000 gibt es wieder ein Dreigestirn!

2000 – Am 08.01.2000 war es soweit, ein neues (das zweite in der Karnevalsgeschichte) Dreigestirn ward „geboren“. Prinz Ferdy I. (Pfahl), Jungfrau Hermine (Kerzmann) und Bauer Peter (Wichterich) wurde von dem neuen Bürgermeister Dr. Uwe Friedl (war seine erste große Amtshandlung?) proklamiert. Ausverkauftes Haus, Bombenstimmung und Debüt unserer PG Girls. Da die Proklamation so früh ausverkauft war präsentierte die PG noch eine zweite Sitzung – „Bürgersitzung“. Auch hier waren mehr als 500 Gäste vom Programm und der Leistung unseres Sitzungsleiters Willi Diefenthal (Vize Präsident und auch Leiter der Proklamationssitzung) begeistert. Die Schlüsselübergabe auf dem Alten Markt fand vor einer weißen Schneedecke aber ohne Publikum statt. Ein Schneesturm hatte alle Narren in die örtlichen Kneipen und Caffee`s verdrängt. Über alle Höhepunkte im Millenniumsjahr zu berichten fehlt hier der Platz. (s. Chronik)

2001 – Ein neues Jahrtausend, ein neuer Prinz. Albert Görgen geht in die Karnevalsgeschichte als Prinz Albert II. der 56. Prinz von Euskirchen ein. Prinz Albert II. wurde auf der Prunksitzung der Prinzengarde proklamiert. Am 13.01.2001 feierte der Festausschuss Euskirchener Karneval auf dem Alten Markt sein vier Mal elfjähriges Bestehen. Unser Gardekaplan Pater Arno erhielt am 27.01.2001 den gewichtigen Orden „Insigne Classis Turmalis“ Ein wahrhaft echter Ordensbruder. Die Schlüsselübergabe fand in diesem Jahr, man war leider nur unter sich, im Bürgerhaus statt. Es hatte in der Nacht wie aus Waschkübeln geregnet und man entschloss sich für die Orts Verschiebung kurzfristig. Was sich im nachhinein als falsch erwiesen hat – es war tolles Wetter. Am 15. 09.2001 wollte die PG an der Stadtmauer am Fresenturm ein großes Biwak für viele Corps veranstalten. Dieses wurde kurzfristig wegen dem Anschlag auf das World Trade Center in New York abgesagt. Franz Engels, FEUKA Präsident und Prinz von 1969 verstarb im Juli des Jahres.

2002 – Die Stadt Euskirchen feiert 700 Jahre Stadtrecht. Die DM ist weg und der Euro ist da. Und ein Prinz der keinen Alkohol trinkt. Prinz Andreas I. (Zimmermann), vom Express auch Prinz Orangensaft getauft, ging in die Geschichte als 57. Prinz der Stadt Euskirchen ein. Robert Birkholz wurde neuer Ordensbruder, Ady Kalf bekam den großen Verdienstorden, und H. J. Kerzmann wurde mit dem Lichterorden ausgezeichnet. Man feierte das erste „PG-KA-FE“ unter dem Motto 1001 Nacht und am 14.01.2002 war man in voller Soll Stärke auf der Bühne des Kölner Gürzenich. Am 07.05.2002 ging eine Ära zu Ende. Nach 20 „Dienstjahren“ stellte sich Ferdy Pfahl nicht mehr zur Wahl und Willi Diefenthal wurde unser neuer Präsident. Auch ab dem 24.09.2002 gab es wieder einen neuen „alten“ Kommandanten. Der Corpsstab wählte Volker Klinkenberg zum zweiten Mal in dieses Amt. Anlässig der 700 Jahre Stadtrecht von Euskirchen veranstaltete die PG mit der Steve Young Band sowie mit Chris Andrews wieder eine GALA.

2003 – Prinz Franz II. (Horst) wurde als 58. Prinzen der Stadt Euskirchen proklamiert und auf dem 23. Concilium des Knubbels der Prinzengarde wurde Küfer Vater Charly Habeth der große Knubbelorden verliehen. Unsere Prunksitzung hatte nicht den erhofften Erfolg für unseren Schatzmeister aber es war eine tolle Stimmung. Unser PG-KA-FE stand unter dem Motto „Mein erster Schultag und Prinz Franz II. hatte den schönsten „Hochzeits Zug“ am Rosenmontag. Er hatte nämlich am Morgen seine Lebensgefährtin geheiratet. Auf „Hof Lind“ gab einen zünftigen „Tanz in den Mai“ und Sandra Guthausen wurde Maikönigin. Der 22.11.2003 war ein trauriger Tag nicht nur für die Karnevalisten sonder für die gesamte Bevölkerung von Euskirchen. Pater Arno, unser Gardekaplan, wurde von seinem „obersten Dienstherren“ abberufen. Am 01.02.2003 wurde Ferdy Pfahl zum Ehrenpräsident unserer Gesellschaft ernannt und das Bürgerhaus heißt aub sofort „City Forum“

2004 – Musikzug und Tanzcorps wurden 50 Jahre jung und das Reservecorps feierte sein 20jähriges Bestehen. Der 59. Prinz der Stadt Euskirchen heißt: Prinz Robert II. (Esser) und Willi Diefenthal führte durch das Proklamations- Programm. Die Garde fuhr zu einem großen Auftritt nach Koblenz und unser Vize Präsident Hermann Josef Kerzmann erhielt auf dem 24. Knubbel Concilium den begehrten Orden „Insigne Classis Turmalis“. Nachdem die einzelnen Formationen ihre Jubiläen im würdigen Rahmen gefeiert hatten gab es weiterhin die „kleinen Festivitäten wie PG-KA-FE, Richtfest, und natürlich die Tollen Tage. Am 29.03.2004 gab in der Manöverkritik des Vorstandes Willi Diefenthal bekannt das er von seinem Amt als Präsident zurück treten wird. Die Prinzengarde war seit dem Sommer 2004 nun auch offiziell ein „Traditionscorps“ und Volker Klinkenberg gab sein Amt als Kommandant an Georg „Schorsch“ Harzheim ab.

2005 – Der 60. Prinz der Euskirchener Karnevals Geschichte heiß Prinz Michael III. (Niessen) und wurde auf der Sitzung der ENZ proklamiert. Zuvor hatte die Prinzengarde in einer Straßensammlung stolze 2.060€ für die große Flutkatastrophe in Südostasien gesammelt. Den „Knubbelorden erhielt in diesem Jahr der Präsident der IG Südstadt – Kurt Kroppen-. Am 02.02.2005 (Abend vor Weiberfastnacht) wurde das neue Standquartier der PG, die „Alte Pferdetränke“, würdig eingeweiht. Beim „Prinzenbegräbnis“ hatte nicht nur unsere Tollität ihren letzten Auftritt sonder auch unser Tanzpaar Vanessa Clev und Stephan Bungarten verabschiedeten sich von der Bühne. Beim Tanz in den Mai wurde Karin Christ zur Maikönigin gewählt und bei den Vorstandswahlen in der Jahreshauptversammlung wählte man H. J. Kerzmann zum neuen Präsidenten der Prinzengarde.

2006 – Im Jahre 2006 gab es wieder etwas positives Neues: Alle vier Euskirchener Gesellschaften veranstalteten eine Proklamation. Zum 61. Prinzen kam Christian I. (Schaffrath) zu neuen Ehren. Der Knubbel der PG hatte ins neu eröffnete Park Hotel geladen und vor „ausverkauftem Haus“ wurde Josef Nürrenberg neuer Ordensbruder der Bruderschaft der „Insigne Classis Turmalis“ Träger. Im „Kleinen Gürzenich“ fand wieder unser Richtfest statt. Auf Hof Lind gab es wieder einen „Tanz in den Mai“ mit der neuen Maikönigin Margita Esser und fast 200 GALA Besucher tanzten im Bürgh… äh im EuCF bei den Klängen der Peter Weißheit Show-Band zum letzten Mal auf einer GALA. Nach 10 GALA`s wird es diese Veranstaltung in dieser Form nicht mehr geben. Große, kleine und gar keine finanziellen Erfolge machten es unmöglich eine solche Ballveranstaltung zu finanzieren bzw. durch zu führen. Somit gibt es keinen großen Tanzabend mehr in Euskirchen. ROT und GOLD sowie die GALA gehören der Vergangenheit an.

2007 – 62. Prinz der Stadt Euskirchen wurde Prinz Andreas II. (Sürth) und sein Sohn Marco I. wurde Küfer von Euskirchen. Der FEUKA wurde 50 Jahre jung und auf unserem Concilium nahm man Robert „Robby“ Lenz in die Bruderschaft der Ordensträger „Insigne Classis Turmalis“ auf. Bei einer Truppenparade in Aachen sowie bei einem Umzug in Bad Neuenahr zeigte sich das aktive Corps der Prinzengarde von ihrer besten Seite. Selbst in „diversen Schaufenstern“ rund um die Kirche in Aachen zeigten sich die „Damen“ hoch erfreut vom (klingenden) Spiel der Garde. Der Rosenmontagsball „Schwoof im Bürgerhaus“ entwickelte sich langsam zu einer gewaltigen Demonstration karnevalistischer Tanzlust der Euskirchener Bevölkerung. Eine Veranstaltung wo die PG (Schatzmeister) ihre helle Freude mit hatte. Am 03.09.2007, genau vor 33 Jahren, wurde an einem Dienstag im Hotel Zweifel (heutiges Restaurant Dalmacia) der Knubbel der Prinzengarde gegründet. Mit einem kleinen Kommers feierten die Knubbelisten ihren Geburtstag und Franz „Harry“ Schmitz, seit 1953 aktiv, ließ in einer launigen Laudatio (s. Chronik 75 Jahre Prinzengarde) nach einmal die Jahre Revue passieren.

2008 – Prinz Frank I. (Kutzborski) wurde zum 63. Prinzen von Euskirchen berufen. Unser Kommandant Georg „Schorsch“ Harzheim wurde auf dem Concilium neuer Träger des Ordens „Insigne Classis Turmalis. Beim Richtfest der PG gab es eine kleine Änderung. Nach vielen Jahre, und schönen Stunden im „Kleinen Gürzenich“ wurde nun im ROXY de EuCF gefeiert. In diesem Jahr hatte die neue Maikönigin Monika Heß mit ihren Knubbel-Jungs ein kleines Problem. Der 1. Mai fiel auf einen Donnerstag und dieser war der sogenannte „Vatertag“, Was machen? Abends feiern bis in die Morgenstunden und dann wandern?? Erwin Doppelfeld hatte die Lösung: gewandert wird am 23.05.2008 und zwar vom Paulushof über den Staudamm, dann mit dem Schiff zur Urfttalsperre und weiter zu Fuss bis zum Adelshof nach Vogelsang. Das Ganze unter der Stabsführung von Wanderführer Rolf Zimmermann. Volker Klinkenberg, ehemaliger Kommandant der Garde wurde neuer Formationsführer der Artillerie. Hermann Marziniak wurde Ehrenmitglied unserer Gesellschaft. Der Vorstand gab bekannt: wir haben bald eine tolle Anlaufstelle für gesellige und fleißige Stunden. Es war die Geburtsstunde unserer „Gardebud“. Aber wie das Leben so spielt: Ein wirklich aktiver Gardist und ehemalige Tollität, Helmut Thelen, hat uns für immer verlassen. Zum ersten Mal veranstaltete der Knubbel auch ein Weihnachtsessen mit ihren Frauen. Der Nikolaus (Jochem Henk) wusste viele „böse“ Taten zu berichten und jeder bekam sein „Fett“ weg.

2009 – Ein Formationsführer wird Prinz! Prinz Otto I. (Koch) geht als 64 Prinz in die Geschichte des Euskirchener Karnevals ein. Die PG hatte für die Proklamation am 10.01.2009 keine Kosten und Mühen gescheut und der „Altmeister der Mikrophonartisten“ unser Ehrenpräsident Ferdy Pfahl führte zum 22. Mal durch eine Prinzengarde Sitzung. „Ich ben ne Oeskerche Jong…“ sang Otto sein Motto und auch ein anderer Jong us Oeskerche kam zu großen Ehren. Hans Peter Ackermann, Mottoschreiber für viele Tollitäten, wurde Ordensbruder und Hermann Marziniak wurde die Ehre eines Ehrencorpsführes zu teil. Kreisdechant Auel wurde Regimentspfarrer. Beim Tanz in den Mai legte „Alt Dj“ Ferdy seine „Alten Schinken“ auf den Plattenteller und Maikönigin Alexandra Esser war stolz auf ihre Ernennung. Anfang August war sie endlich fertig – unsere Gardebud -. Prinzengarde Pläsier ist wichtig und mit Kölsch wurde die Einweihungsfeier zu einem tollen Ereignis. Unsere PG – Girls feierten ihr 10jähriges Jubiläum und Hermann und Ferdy – zwei Altgediente- waren Gast im Alten Plenarsaal, dem Wasserwerk in Bonn. Unsere Angela freute sich über zwei getreue „Untertanen“ (s. Chronik).

2010 – Der 65. Prinz der Stadt Euskirchen heißt Prinz Michael IV. (Neugebauer) und wurde auf einer guten Sitzung der ENZ (dieses mal nicht mehr alle vier sonder nur einer) proklamiert. Einen Sitzungsleiter hatte man sich aus Köln geholt (han me en Oeskerche ken jood Junge?). Der Knubbelführer Überreichte auf dem Concilium dem neuen Ordensbruder Robert Capellen den 29. Knubbel Orden und auf dem Richtfest in der Gardebud wurde kräftig gefeiert. Beim 100. Geburtstag unserer Freunde aus Zülpich –die Prinzengarde Zülpich- waren unsere Aktive vollzählig mit dabei. Unser Musikzug spielte mit vielen Musikern Kollegen den Großen Zapfenstreich und es war ein unvergessenes Ereignis. Michael Hermans wurde neuer Knubbelführer und einer seiner ersten Amtshandlungen war die Krönung der neuen Maikönigin Liesel Jacobs. Und dann kam im Herbst das große Rätsel Raten: wer wird 2011 Prinz Karneval? Der Gardebrunnen (Platz) erstrahlte im neuen Glanz, doch leider ohne Brunnen. (Hier hatte sich vor Monaten schon die PG bereit erklärt durch ihren Vize Präsidenten Robert Esser kostenlos eine Figur zu erstellen. Man stieß auf taube Ohren und hörte von dem Vorschlag nichts mehr) Beim Generalappell bekam das Tanzcorps eine neue Formationsfahne (Spende der BB Bank Karlsruhe, Filiale Hürth.

2011 – Es hat doch geklappt! Wir haben einen Prinzen. Am 13.01.2011 öffnete sich der Vorhang im City Forum und Prinz Josef II. (Linden) wurde als 66. Prinz der Stadt Euskirchen vorgestellt. Eine Super Proklamation doch leider war unsere Regimentstochter ohne ihren „Jong“. Aber der Prinz war nicht ohne Ehefrau, denn 48 Stunden nach seiner Proklamation heiratete er seine Ellen. Ein echter Gardist kam am Abend gleichfalls zu hohen Ehren. Unser ehemaliger Kommandant und seit 2008 Formationsführer der Artillerie, wurde mit dem Orden „Insigne Classis Turmalis“ ausgezeichnet. Unser Ehrenpräsident hielt auf dem Richtfest in der Gardebud, als BILD Reporter, eine „glühende Rede“ und sorgte damit etwas für Wirbel. Der Präsident ernannte auf dem Generalappell zwei neue Ehrenmitglieder: Franz „Harry“ Schmitz und Jakob Henk. 2012 gibt es wieder ein Dreigestirn.

2012 – Der 12.01.2012 war wieder ein großer Tag in der Geschichte des Euskirchener Karnevals. Das 3. Dreigestirn übernahm die närrische Macht in Euskirchen. 67. Prinz der Stadt Euskirchen war Hans Josef II. (Schneider), Bauer Bernd (Kolvenbach) und Jungfrau Roberta (Schumacher). Jungfrau Roberta war schon 1972 Prinz Karneval seiner Vaterstadt. Und dann geschah etwas, was selbst die kühnsten Prinzengardisten in ihren karnevalistischen Träumen nie für möglich gehalten haben: Eine Frau wird Ordens- (bruder) schwester. Eva Maria Kerzmann, die Gattin unseres Präsidenten, und seit vielen Jahren verantwortlich für den Nachwuchs der PG (Knübbelchen), sowie den PG-Girls und Gründerin der Marketenderinnen erhält den Orden: „Insigne Classis Turmalis“. Der zweite Höhepunkt bei diesem Concilium war die Verleihung der Litewka der Prinzengarde an unseren Ehrenoffizier und Bürgermeister: Dr. Uwe Friedl. Ein toller Abend. Auf dem Sommerfest des Tanzcorps feierten die Marketenderinnen ihr 25jähriges Bestehen.

2013 – Die Prinzengarde Euskirchen 1938 e. V. wird 75 Jahre jung.

Viel Spass bei der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.V. wünscht

Euer Ehrenpräsident
Ferdy Pfahl

Übrigens: Die Chronik gibt es auch jetzt in elektronischer Form auf CD!

Alle Rechte vorbehalten: Kein Teil dieser Vita darf ohne Genehmigung des Autors nachgedruckt, in Datenverarbeitungsanlagen gespeichert, auf elektronischem, mechanischem, fotomechanischem oder ähnlichem Weg, sowie durch Tonaufzeichnungen oder online wiedergegeben oder vervielfältig werden.

Comments are closed